TCM
Akupunktur
UVB-Therapie
Ozontherapie
Tuina-Therapie
Moxibution
Heilkräutertherapie
Schröpfen
Chirotherapie
Neuraltherapie

Wann hilft TCM?

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine wertvolle Ergänzung zur Schulmedizin, kann sie aber nicht ersetzen. Neben der Erweiterung der westlichen Medizin kann sie auch präventiv und im Frühstadium von Krankheiten eingesetzt werden, um lindernd und heilend zu wirken.

Erfahrene Mediziner mit einer langjährigen Ausbildung in China gewährleisten TCM-Behandlungen auf höchstem Niveau.

Zunächst wird nach einer schulmedizinischen Untersuchung, gefolgt von einer TCM-Diagnosestellung, die Behandlung individuell für Sie festgelegt. Dabei orientiert sich der Arzt durch Beobachtung (chinesische Zungendiagnose), Befragung und Betastung (chinesische Pulsdiagnose) sowie des Gehörsinnes. Danach erarbeitet er gemeinsam mit Ihnen einen Therapieplan, der auf Wunsch durch die natürlichen Heilmittel Bad Meinbergs (Schwefelmoor, Kohlensäure, Mineralbrunnen) ergänzt werden kann.

Die Indikationen (Anwendungsgebiete) haben wir für Sie nach Empfehlungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) zusammengestellt. Viele andere Krankheitsbilder können ebenfalls gut durch TCM beeinflußt werden. Sollten Ihre Beschwerden nicht aufgeführt sein, richten Sie bitte Ihre Anfrage an uns.



Indikationen

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

- Bandscheibenschaden / Wirbelsäulensyndrome / Hexenschuss (Lumbago)
- Achillessehnenschmerzen
- Gelenkentzündung (Arthritis)
- Chronisch-entzündlicher Gelenkrheumatismus (chronische Polyarthritis und verwandte Formen) Weichteilrheumatismus (Myalgien)
- Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans) im Anfangstadium
- Gelenkschmerzen bei Schuppenflechte (Psorasisarthropathie)
- Hüftschmerz (Koxalgie)
- Knieschmerz (Gonalgie)
- Allgemeine Muskelschmerzen
- Schulter-Arm-Syndrom
- Tennisellenbogen (Tendopathien)

Erkrankungen der Atemwege

- Asthma bronchiale
- Akute und chronische Atemwegsentzündung (Bronchitis)
- Chronisch-allergischer Heuschnupfen (chronisch-allergische Rhinitis)
- Akute und chronische Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung (Sinusitis)

Funktionelle Schmerzzustände

- Gesichtsmuskelschmerz (myofaziales Schmerzsyndrom)
- Gesichtsnervenneuralgie (Trigeminusneuralgie)
- Akute Gürtelrose (Herpes zoster), anhaltende Schmerzen nach Gürtelrose (Postzosterneuralgie)
- Ischiasschmerz (Ischialgie)
- Kiefergelenkschmerz (Diskopathie des Kiefergelenkes)
- Kopfschmerzen (z. B. Migräne, Spannungskopfschmerz)
- Phantom-/Stumpfschmerz nach Amputation
- Zwischenrippenneuralgie (Interkostalneuralgie)

Nervenerkrankungen

- Drehschwindelanfälle mit Übelkeit und Erbrechen (Morbus Menière)
- Erschöpfungszustände, Schlafstörungen (neurovegetative Störungen)
- Gesichtsnervenlähmung (Fazialisparese)
- Lähmungen nach Schlaganfall (bis zu 9 Monaten)
- Nervenschmerzen (allgemeine und periphere Neuropathien)
- Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
- Reizdarm (Colon irritabile) Dickdarmentzündungen (z. B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
- Durchfallerkrankungen (Diarrhoe) nicht-bakterieller Ursache
- Leber- und Gallenfunktionsstörungen
- Akute und chronische Magenschleimhautentzündung (Gastritis)

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

-
Niedriger Blutdruck (arterielle Hypotonie)
- Funktionelle Herzbeschwerden (z. B. Herzrasen)
- Funktionelle Erkrankungen der Herzkranzgefäße
- Leichte Formen der Herzschwäche (Herzinsuffizienz Grad I und II)
- Hormonell bedingte Erkrankungen
- Durch Wechseljahre bedingte Störungen (klimakterisches Syndrom)
- Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose)

Hautkrankheiten

-
Neurodermitis
- Chronische Nesselsucht (Urtikaria)
- Juckflechten (Ekzeme)

Sonstige Anwendungsgebiete

-
Häufig wiederkehrende Erkältungskrankheiten (chronisch-rezidivierende Infekte), Mundschleimhautentzündung (Stomatitis)
- Chronische Müdigkeitssyndrome
- Allergien




Kontraindikationen

- Infektiös übertragbare Erkrankungen
- Schwere organische Erkrankungen mit Operationsnotwendigkeit
- Psychotische Erkrankungen und schwere Neurose




Druckbare Version